Geschichte

1912
  • Kauf des Brandplatzes “Ergoltingermühle” durch Alex Weber von Siblingen.
  • Bau des Hofes (Haus mit Ökonomieteil).
1948
  • Übernahme durch Sohn Georg Weber-Stamm.
1958
  • Neubau Getreidescheune
1964
  • Umbau des Stalls mit Kurzläger und Schubstangenentmistung.
1983
  • Umbau Wohnhaus
1984
  • Betriebsübernahme durch Sohn Georg Weber-Winzeler.
1988
  • Erweiterung des Wohnraums (Ausbau und Erneuerung Dachstock).
1991
  • Umbau und Erweiterung des Stalls in einen Boxenlaufstall, neue Jauchegrube, Remise und 2 Fahrsilos.
1993
  • Markt Neunkirch: Beginn mit der Direktvermarktung als neuer Betriebszweig mit Brot, Zopf, Gebäck und Gemüse aus dem Garten.
1994
  • Bau des zweiten Folientunnels.
1996
  • Umstellung auf Biolandbau.
  • Grüngutabfuhr der Gemeinde Neunkirch, zusammen mit einem Nachbar. Feldrandkompostierung auf unserem Betrieb und Lagergemüseproduktion für den Grosshandel.
1998
  • Um- und Neubau der alten Schweineställe in Verarbeitungs- und Verkaufsräume, sowie eine Wohnung für Angestellte.
2001
  • Aufgabe der Milchproduktion und Umstellung auf Mutterkuhhaltung.
  • Beginn des Verkaufs auf dem Wochenmarkt in Schaffhausen.
  • Bau des dritten Folientunnels.
2005
  • Die Gemüseproduktion wird wieder eingeschränkt und auf die regionale Direktvermarktung ausgerichtet.
2006
  • Die freigewordene Gemüsefläche wird mit Ölsaaten bepflanzt (Raps, Lein, Sonnenblumen, Mohn, Leindotter).
  • Herstellung von kaltgepressten Ölen mit eigener Ölmühle.
2007
  • Der erste Folientunnel wird durch ein befahrbarer grosser Folientunnel mit automatischer Lüftung ersetzt.
  • Bau eines Kühllagers.
2009
  • Aufgabe der Bäckerei und Ende des Marktes in Neunkirch.
  • Konzentration auf den Wochenmarkt in Schaffhausen.
2012
  • Seit Juni 2012 gibt es keine Tiere mehr auf dem Hof – am 1. August wurde der neue Hofladen eröffnet.
  • Seit Frühjahr 2011 läuft der Aufbau einer Tafeltrauben- und Minikiwianlage.
2017
  • Betriebsübernahme vom Sohn Miro Weber.
2018
  • Abriss vom Ökonomiegebäude/Stall und Neubau einer Gemüselager- und Gemüserüsthalle. Umbau des Anbaus in Angestellten Wohnungen.
Ziel

Wir möchten selbständige Landwirte mit Perspektive bleiben und eine Lebensqualität im ländlichen Raum entwickeln. Die Mittel dazu sind eine nachhaltige Bodenbewirtschaftung und eine sozialgerechte Landwirtschaft die auch Spass macht und nicht einengt.

Mit der biologischen Wirtschaftsweise sind wir bestrebt die Kreisläufe unseres Betriebs zu schliessen.